Back to Top

ISIBOARD Stahlblechluftkanalbekleidung

Stahlblechluftkanalbekleidung EI90 nach DIN EN1366 mit ISIBOARD Brandschutzplatten Typ L

Stahlblechluftkanalbekleidung mit ISIBOARD Brandschutzplatten Typ L

Vorteile

  • Geringes Bekleidungsgewicht von nur 14,5 kg/m²
  • Innenliegende Abhängungen
  • Vorhandene Abhänger können ggf. verwendet werden
  • Montage direkt unter der Decke möglich
  • Montage direkt an der Wand möglich
  • Montage von den Seiten möglich
  • Platten werden nur stumpf gestossen
  • Keine Verklebung der Platten untereinander
  • Leichte Verschraubung der Platten ohne vorbohren
  • Schraubabstände nur alle ≤280mm
  • Plattenverarbeitung mit Holzbearbeitungswerkzeugen

Legende

  1. Stahlblech-Luftkanal nach EN 1507 Querschnitt <1250x1000mm (Breite x Höhe)
  2. HBT-ISIBOARD-Brandschutzplatte Typ L, d=55mm, 13,74kg/m²
  3. HBT-ISIBOARD-Plattenstreifen, d=30mm, b=100mm
  4. HBT-ISIBOARD-Plattenstreifen, d=35mm, b=100mm
  5. Spax-Schrauben 5x120mm, Abstand a≤280mm
  6. Spax-Schrauben 5x100mm, Abstand a≤280mm
  7. Spax-Schrauben 5x80mm, Abstand a≤280mm
  8. Schnellbauschrauben 4,2x55mm, Abstand a≤250mm
  9. Tragschiene U-Profil50x30x4mm, Abstand a≤1200mm
  10. Gewindestab nach Bemessung, siehe Tabelle
  11. Kompensator, Typ WSK-600 oder gleichwertig
  12. ISILIT-Leitungsbandage NBR
  13. Massivwand ≥ 100mm
  14. Leichte Trennwand EI90 nach EN 1363-1, bzw. DIN 4102-2 /-4
  15. Montageschiene 25x25x4mm
  16. Stahlkopfplatte 65x65x6mm
  17. Maschinenschraube M6x50mm und Metallspreizdübel M6
  18. Blechschraube 3,2x20mm
  19. Maschinenschraube M6x60 und Metallspreizdübel M6



Aufbau und Verbindung der Ummantelung

Die Ummantelung der Stahlblechlüftungsleitungen -inkl. der Abhänger- wird aus 55 mm (2 ) dicken ISIBOARD Brandschutzplatten Typ L, mit einem Raumgewicht von lediglich 250kg/m3 hergestellt.

Um die Stahlblechlüftungsleitung wird umlaufend ein 100 mm breiter Streifen aus ISIBOARD Plattenstreifen; dreisetig mit 35mm (4) sowie unten mit 30 mm (3), angeordnet. Dieser Streifen dient als Abstandhalter zwischen der Stahlblechleitung und der Ummantelung. Der Abstandhalter ist immer unter einem Stoß zweier ISIBOARD Brandschutzplatten anzuordnen. Die Verbindung der einzelnen ISIBOARD Formstücke erfolgt im Stumpfstoß. Über dieser Stoßverbindung ist ebenfalls ein 100 mm breiter Abdeckstreifen mit ISIBOARD 30mm (3) umlaufend anzuordnen. Die Eckverbindungen der Ummantelung sind stumpf gestoßen und miteinander verschraubt. Unmittelbar an der Stahlblechlüftungsleitung wird die Abhängekonstruktion (Traverse mit Gewindestange) angeordnet, so dass die Stahlblechlüftungsleitung direkt auf der Traverse aufliegt (innenliegende Abhängung).

Die verbleibenden Öffnungen in der Ummantelung, durch die die Abhänger ausgeführt werden, sind mit ISILIT Rohrbandage NBR (12) zu stopfen.
Detail 1, Kanalquerschnitt
Detail 2 (Kanallängsschnitt) Die Formstücke können in Längen von ≤1200mm hergestellt werden.
Detail 3
Detail 4

Abhängung

Die Abhängung der Stahlblechlüftungsleitungen erfolgt über Gewindestangen und Traversen. Die Abhängung wird als innenliegende Abhängung ausgeführt, d.h. die Anhängekonstruktion wird im Bereich der Lüftungsleitung mit ummantelt. Der Abstand zwischen der Gewinde­stange und der Stahlblechlüftungsleitung darf 10 mm nicht überschreiten.

Die Befestigung der Abhängekonstruktionen muss an Massivdecken der Feuerwiderstandsklasse mind. F 90 erfolgen. Die Befestigung der einzelnen Abhänger muss mit Stahlspreizdübeln den Angaben allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassungen oder einer europäisch technisch Zulassung entsprechen, an der Massivdecke ausgeführt werden.

Dübel, deren brandschutztechnische  Eignung bauaufsichtlich nachgewiesen ist, sind wie dort gefor­dert einzubauen und zu belasten. Alternativ hierzu dürfen Dübel verwendet werden, für die durch Brandversuche nachgewiesen ist, dass sie die aus der statischen Berechnung resultierenden Ausziehkräfte für eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten aufnehmen können. Dübel ohne brandschutztechnischen Nachweis müssen mindestens die Größe M8 besitzen und doppelt so tief wie im Zulas­sungsbescheid gefordert, mindestens jedoch 60 mm tief eingebaut werden. Die rechnerische Zugbe­lastung je Dübel darf 500 N nicht übersteigen (Vergleich DIN 4102-4: 1994-03; Abschnitt 8.5.7.5). Die Befestigung der Abhängungen ist so zu dimensionieren, dass die rechnerische Zugspannung der Gewindestangen nicht größer ist als 6 N/mm2  und die rechnerische Scherspannung nicht größer als 10 N/mm2 gemäß Tabelle 109 von DIN 4102-4 ist.

Die Abhängehöhe darf bei ungeschützten Abhängern nicht mehr als 1,50 m betragen. Für Abhängerhöhen >1,50 m ist eine Bekleidung der Abhänger vorzunehmen.

Der Abstand zwischen zwei Abhängungen darf 1200 mm nicht überschreiten.

Alternativ können zu den angebenen Tragschienen aus U-Stahl 50/30/4 mm (9) auch andere Profile mit einer höhe von 30 mm und gleichen statischen Kennwerten verwendet werden.
Detail 5
Detail 6

Kompensatoren

Bei der Installation der Lüftungsleitungen sind zum Ausgleich von Leitungsdehnungen der Stahlblechkanäle Kompensatoren des Typs "WSK-600" (Hersteller Strulik) anzuordnen. Der Kompensator muss hinsichtlich der Dichtheit den lufttechnischen Anforderungen entsprechen.

Bei Leitungen mit einer Länge > 5 m zwischen klassifizierten Wänden ist der Einbau eines Kompensators vorzusehen. Der maximale Abstand der Kompensatoren untereinander darf 10 m nicht überschreiten. Bei Richtungsänderungen der Leitung ist zu prüfen, ob ggf. in kürzeren Abständen als nach DIN 4102-4 verlangt, entsprechend Dehnungsmöglichkeiten bzw. Kompensatoren anzuordnen sind.

Detail 7

Wand- und Deckendurchführungen

Die Lüftungsleitungen dürfen durch leichte Trennwände nach DIN 4102-4, Tab. 48 (Mindestdicke  100 mm), Wände (Mindestdicke 100 mm) aus Mauerziegel, aus Beton bzw. Stahlbeton oder Porenbeton-Bauplatten, Decken (Mindestdicke 150 mm) aus Beton, Stahlbeton oder Porenbeton entsprechend der Feuerwiderstandsklasse der Lüftungsleitung durchgeführt  werden. Waagerechte Lüftungsleitungen, die durch Wände mit Feuerwiderstand geführt werden, sind in der Wanddurchführung entsprechend den Details 8 - 11 auszuführen.

Bei der Durchführung der Lüftungsleitung durch leichte Trennwände in Metallständerbauart ist das Ständerwerk durch zusätzlich anzuordnende Wandstiele und durch Riegel so zu ergänzen, dass diese die Laibung der Wandöffnung für die vorgesehene Durchführung der Lüftungsleitung  bilden.

Die erste Abhängung der Lüftungsleitung nach der Wanddurchführung  ist in einem Abstand von ≤ 500 mm vorzunehmen. Soll unmittelbar hinter der leichten Trennwand ein Kompensator installiert werden, so ist die erste Anhängung in einem Abstand von 800 mm anzuordnen.

Senkrechte Lüftungsleitungen sind bei Geschosshöhen ≤ 5 m geschossweise auf Massivdecken aufzulagern. Hierzu werden an beiden Längsseiten der Stahlblechlüftungsleitung Winkeleisen aufgeschraubt, welche über die angeschweißten Lochbleche mit der Decke verschraubt werden, entsprechend Detail 16. Die weitere konstruktive Ausführung der Ummantelung und der Deckendurchführung erfolgt gemäß den Details 16 und 17.

Um eine Beschädigung der Ummantelung durch Knicken senkrechter Lüftungsleitungen  zu vermeiden, darf das Verhältnis zwischen beanspruchter Lüftungsleitung in der Raumeinheit und der kleinsten Abmessung über der Außenseite der Lüftungsleitung 8:1 nicht überschreiten, außer es sind zusätzliche Halterungen vorhanden. Wenn zusätzliche Halterungen vorhanden sind, darf das Verhältnis des Abstands zwischen den zusätzlichen Halterungen oder des Abstands zwischen den Halterungen und der Tragekonstruktion zur kleinsten Außenabmessung über die Außenseite der Lüftungsleitung 8:1 nicht überschreiten.

Detail 8
Detail 9
Detail 10
Detail 11
Detail 12
Detail 13

Zwei-, dreiseitige Luftkanalbekleidung (horizontal)

Stahlblechluftkanalbekleidung können bis zu einem Querschnitt von ≤ 600 x 600 mm unter Einbeziehung von Massivbauteilen wie Wänden oder Decken bekleidet werden. Die Massivbauteile müssen dazu mindestens der Feuerwiderstandsklasse F90 (EI90/REI90) entsprechen. Am Massivbauteil werden zunächst ISIBOARD Plattenstreifen, b=100mm, d= 55mm (2), mittels Fischer FNA Ankern bei Decken, oder Metallspreizdübeln und Schrauben bei Wänden befestigt. An diese Plattenstreifen wird danach die Kanalbekleidung angebracht, dabei ist darauf zu achten, daß zwischen dem Blechkanal und der Plattenbekleidung ein Abstand von ≥ 100 mm eingehalten wird.
Detail 14

Dreiseitige Luftkanalbekleidung (vertikal)

Stahlblechluftkanalbekleidung können bis zu einem Querschnitt von ≤ 600 x 600 mm unter Einbeziehung von Massivbauteilen wie Wänden oder Decken bekleidet werden. Die Massivbauteile müssen dazu mindestens der Feuerwiderstandsklasse F90 (EI90/REI90) entsprechen. Am Massivbauteil werden zunächst ISIBOARD Plattenstreifen, b=100mm, d= 55mm (2), mittels Fischer FNA Ankern bei Decken, oder Metallspreizdübeln und Schrauben bei Wänden befestigt. An diese Plattenstreifen wird danach die Kanalbekleidung angebracht, dabei ist darauf zu achten, daß zwischen dem Blechkanal und der Plattenbekleidung ein Abstand von ≥ 100 mm eingehalten wird. Die Lastabtragung hat analog Detail 12 und 13 zu erfolgen.
Detail 16
Detail 17

Formstücke

Die Formstücke, Bodenplatte und Deckplatte sind aus jeweils einem Stück herzustellen. Die dicht gestoßenen Platten sind an den Eckpunkten zu verschrauben. Die Plattenstücke sind passgenau zuzuschneiden. Eine Verspachtelung von Fugen als Ersatz für Platten ist nicht zulässig.
Detail
Detail 19

Revisionsöffnung

Revisionsöffnungen bis zu einer Größe von 600 x 600 mm können in die Kanalbekleidung integriert werden. Dazu wird in die Bekleidungsplatten ein Ausschnitt in der gewünschten Größe vorgenommen. Auf diesen Ausschnitt wird eine allseitig 100mm größere Abdeckplatte (Deckel) aufgelegt. Die Befestigung der Abdeckplatte erfolgt mit Spax-Schrauben 5x100mm (5) in die Bekleidungsplatte, Schraubabstand ≤280mm.
Detail 20
Detail 21

Gewindestäbe

Gewindestab
Querschnitt
Nennspannungs-
querschnitt
Kanalfläche
Querschnitt
Kanal-
gewicht
Bekleidungs-
gewicht
N / Gewinde-
stab
Traversen
Abstand
Gewichts-
aufnahme
je Abhängung
in mm mm² mm² kg/m² kg/m²mmkg
M 8 36,6 ≤60.000 8,2 14,5219,61.20044,70
M 10 58,0 ≤160.000 8,2 14,5348,01.20070,95
M 12 84,3 ≤420.000 8,2 14,5505,81.200103,12
M 14 115,0 ≤810.000 8,2 14,5690,01.200140,67
M 16 157,0 ≤1.250.000 8,2 14,5942,01.200192,05

Kanalgewichte

Gesamtgewicht in kg Stahlblech-Luftkanal incl. Plattenbekleidung bei einer Länge von 1220mm
Höhe / Breite in mm <200 <300 <400 <500<600<700<800<900<1000<1100<1250
≤200 35,8 43,4 51,1 58,766,373,981,589,196,7104,3115,7
≤300 43,4 50,4 58,0 65,673,280,888,598,1103,7111,3122,7
≤400 51,1 58,0 65,0 72,680,287,895,4103,0110,6118,2129,7
≤500 58,7 65,6 72,6 79,587,294,8102,4110,0117,6125,2136,6
≤600 66,3 73,2 80,2 87,294,1101,7109,3116,9124,6132,2143,6
≤700 73,9 80,8 87,8 94,8101,7108,7116,3123,9131,5139,1150,5
≤800 81,5 88,5 95,4 102,4109,3116,3123,3130,9138,5146,1157,5
≤90089,1 96,1 103,0 110,0 116,6123,9130,9137,8145,4153,0164,5
≤100096,7 103,7 110,6 117,6 124,6131,5138,5145,4152,4160,0171,4

Kontakt

HBT Hochbau-Brandschutz-
Technik GmbH

Neue Bahnhofstraße 46
34621 Frielendorf

Telefon: +49(0)5684 99880
Telefax: +49(0)5684 998888

info@hbt-brandschutz.de
www.hbt-brandschutz.de